Nicht Perfekt, sondern Optimal!

Das muss perfekt sein. Ich muss da nochmal drüber schauen. Das ist noch nicht fertig. Das ist noch nicht genug. Das kann ich dir noch nicht zeigen.

Muss es perfekt sein?

per|fekt
1. frei von Mängeln, vollkommen 
2. endgültig abgemacht;nicht mehr änderbar

Quelle: duden.de

In meinem Leben habe ich diese Sätze oft benutzt. Das war ein fataler Fehler.

Was soll Perfekt sein? Schon der Duden zeigt uns, dass es nicht möglich ist. Ein Produkt, eine Aussage, eine Fotografie, ein Buch frei von Mängeln oder etwa vollkommen, gibt es nicht! Ebenso ist nichts endgültig oder nicht mehr änderbar.

Auch deine Gedanken sind mit dem Wort „Perfekt“ verknüpft. Ich möchte etwas schaffen, das frei von Mängeln ist und allen gefällt! Ich handle immer so, als ob jede Entscheidung in Stein gemeißelt ist und nicht mehr umkehrbar ist!

Das führt dazu das nichts passiert oder Projekte nie fertig werden. Das bedeutet auch, dass andere dein Talent nie sehen werden und auch davon nicht profitieren können. In weiteren Schritten führt dies zu Frustration und Selbstzweifel.

Nicht Perfekt, sondern Optimal!

Ändere deine Einstellung und hole das Optimale aus dir raus.

op|ti|mal
1. (unter den gegebenen Voraussetzungen, im Hinblick auf ein zu erreichendes Ziel) bestmöglich; so günstig wie nur möglich

Quelle: duden.de

Die Änderung eines Wortes kann sehr viel verändern. Seit ich den Blick und meine Gedanken von Perfekt auf Optimal geändert habe, bringe ich Dinge wirklich raus. Ich gebe immer noch alles, um das Beste herauszuholen, nur schließe ich nun auch ab.

Seit ich die Perspektive geändert habe, hatte ich viele Projekte und Ideen. Mit jedem Feedback und jeder Kritik wachse ich mehr und finde heraus, was ich möchte und gut finde.

Fehlschläge sind für mich Lernerfahrungen und mein Auftreten wird sicherer. Ich wurde und werde mutiger. So kann ich auch immer mehr anderen Menschen bei ihrer Umsetzung eine Hilfe sein.

Ein kleiner Einblick!

Die Veränderung und Wahrnehmung hat bei mir relativ spät begonnen. Die größte (und) bemerkte Änderung war 2012. In diesem Jahr habe ich das Fotografieren entdeckt und ca. 2013 den Mut gehabt, Bilder zu veröffentlichen.

2015 gründete ich die Bodenseekuenstler, um Künstler mit raus zu nehmen. Ich habe Künstler kennengelernt, die es Wert waren, gesehen zu werden. Dafür mietete ich ein Büro in Eriskirch, in dem nun auch die Urmel-Kinder-Krebshilfe ist. In der Halle finden auch meine aktuellen Projekt-Shootings statt.

2016 Machte ich mich nebenberuflich selbständig im Bereich der IT. Ich kümmere mich um Websites, Suchmaschinenoptimierung und Marketing. dansicht-media.de.

Mit der Künstlerin Sandra Münster hatte ich bisher einen Laden in Wangen und unterstütze sie ebenfalls in dem neuen Atelier in Tettnang.

Das optimale Schlusswort!

Man kann sagen, dass die Änderungen des Wortes und der Gedanken einiges gelöst haben. Ich sitze nicht mehr ewig an neuen Ideen und setze diese auch wirklich um. Trotzdem bin ich immer noch fokussiert auf ein optimales Ergebnis. Nichts ist in Stein gemeißelt. Kritik und Feedback verhelfen zu Änderungen und besseren Ergebnissen.

Bleib Optimal

Dannys

1 Kommentar zu „Nicht Perfekt, sondern Optimal!“

  1. Ihr Blog hat mir sehr gut gefallen. Diese Informationen sind relevant und können in der Arbeit verwendet werden. Ich habe endlich die Antworten auf meine Fragen gefunden. Danke dir, viel Glück!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top