Fotografie

Warum der Kopfschutz beim Rugby?

Ich wurde spontan, als Gast, zu einem Heimspiel der Rugby Mannschaft der „Ravens“, aus Ravensburg, eingeladen.

Da ich selber keine Ahnung von Rugby habe, war ich als absoluter Neuling dort. Natürlich war ich zum Fotografieren vor Ort. Doch natürlich hatte ich Fragen, die mir von Gerhard erklärt wurden, z.B. Was hat es mit der Kopfbedeckung auf sich?

Für alle, die auch keine Ahnung haben, hier sind mal die Regeln des Rugbys:

Die Regeln beim Rugby!

Der Ball muss mit den Händen nach vorn getragen oder nach hinten abgegeben (gepasst) werden und darf mit Füßen getreten werden, um ins gegnerische (Punkte) Feld, das so genannte Malfeld, gebracht zu werden und dort auf den Boden gelegt. Man erzielt nach dem Ablegen einen sogenannten Versuch. Nur der Ballträger darf vom Gegner bedrängt, gestoßen, getakelt, ge- drückt oder gehalten werden. Wird ein Spieler gefasst, muss er sich sofort vom Ball trennen.

Ein geglückter „Versuch“, wird mit fünf Punkten belohnt. Wird der Ball anschließend von dem Punkt aus, wo er niedergelegt wurde, mit einem Fußtritt über die Quermalstange – durch einen Platztritt (vom Boden aus) oder Sprungtritt, der Droptritt (aus der Hand, wenn der Ball senkrecht zu Boden fällt) – geschossen, so ist dies ein Treffer mit zwei weiteren Punkten (Erhöhungstritt). Regelverstöße (z. B. Beinstellen, Abseits) werden mit einem Straftritt geahndet, der, wenn er erfolgreich über die Quer- malstange geschossen wird, drei Punkte ergibt.

Das Spiel und das Shooting beim Rugby!

Gespielt wurde 15 vs. 15 Spieler, zu Gast waren die Jungs vom RFC Bad Reichenhall. Das Erste, das mich interessierte, war die Länge des Rugby- Spiels. So ein Spiel geht 2 x 40 Minuten, mit einer 10 Minütigen Pause dazwischen. Puh, das ist mal eine Ansage. Fand ich zumindest.

Bei der Ankunft wurde Gerhard, mein Rugby Pro und ich, sehr freundlich begrüßt. Ein sehr freundlicher und kollegialer Haufen. Es wurde gegrillt und es gab auch Getränke zum erwerben.

Leider war nicht viel los. Aber die Liga hat ja erst begonnen.

Der Kopschutz!

Das Spiel fing also an und ich ging erst mal ein wenig an der Linie auf und ab, immer auf der Höhe der Jungs, die spielten. Was mich interessierte war, für was die Jungs diesen Kopfschutz tragen. Die Antwort ist recht einleuchtend, in diesem Fall geht es um Blumenkohlohren oder auch Ringerohren. Könnt ihr gerne mal danach suchen.

Der Einwurf (Gasse)!

Beeindruckend sind die Einwürfe der Jungs. Da geht es einfach mal in die zweite Etage.

Das Gedränge!

Da bin ich noch nicht ganz durchgestiegen. Es ist sowohl ein angeordnetes wie offenes Gedränge, so viel weiß ich.

Die Punkte!

Nebenher lies ich mir erklären, wie man Punkte macht. Um es einfach zu halten: So bald einer durchkommt und den Ball ablegt, gibt es 5 Punkte.

Der Kick (Erhöhung)!

Mit einer Erhöhung kann die Mannschaft nochmal zwei Punkte holen, wenn sie durch die Querlatte treffen.

Mein Fazit:

Es ist dort sehr angenehm und sehr offen. Was mir auffiel, ist der gegenseitige Respekt und das Verhalten gegenüber dem Schiedsrichter. Das Ganze läuft deutlich disziplinierter ab als bei anderen Sportarten. Schaut auf jeden Fall mal vorbei. Es lohnt sich, das mal zu sehen. Es kann dort auch jeder mitmachen. Sie suchen immer Verstärkung.

Mehr Infos gibt es bei den nachfolgenden Links:

Link zum TSB Ravensburg

Facebook-Seite: Facebook

Internetpräsenz: TSB Ravensburg Ravens Rugby Club

Bleibt Kreativ

Euer Dannys

Ich bin Dannys, Fotograf und Inhaber dieser Webseite. Ich möchte hier meine Arbeiten zeigen und mein Wissen mit euch teilen.

0 Kommentare zu “Warum der Kopfschutz beim Rugby?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.